Verantwortung

Verantwortung

Ich benutze für mich eine Vision Osho’s, die im Osho-Tarot die Karte 58 ist und Verantwortung repräsentiert:

Ein Meister reist mit einem seiner Schüler. Die Aufgabe des Schülers ist es, sich um das Kamel zu kümmern. In der Nacht erreichen sie müde eine Karawanserei. Es ist die Aufgabe des Schülers, das Kamel anzubinden; dieser kümmert sich nicht darum und lässt das Kamel außerhalb. Er betet einfach zu Gott: “Kümmer dich um das Kamel” und schläft ein. Am Morgen war das Kamel weg. Der Meister fragt: “Wo ist das Kamel?” Der Schüler sagt: “Ich weiß nicht. Frag Gott; ich bin nicht verantwortlich.” Der Meister antwortet: „Vertrau in Allah vertrauen, aber vergiss nicht deine Kamele anzubinden, weil Allah keine Hände hat außer deinen.”

Geh deiner Verantwortung nicht aus dem Weg! Sei äußerst lebendig bei deiner Arbeit und tu immer das Menschenmögliche. Aber verspann dich nicht dabei, bleib frei von Frustration. Vertrau und lass dein Tun zur Andacht werden, ohne auf das Ergebnis zu setzen.

Wenn Gott das Kamel festbinden will, muss er dazu die Hände eines Menschen benutzen – er hat keine anderen Hände. Und es ist dein Kamel. Der beste Weg und der leichteste und schnellste ist es, deine eigenen Hände zu benutzen. Binde dein Kamel fest und dann vertraue auf Allah. Tu was immer du tun kannst. Das sichert noch nicht das Ergebnis, es gibt keine Garantie. Also tu, was immer du kannst und was dann geschieht, das akzeptiere.

Dies bedeutet: „Binde das Kamel fest.  Tu alles, was dir zu tun möglich ist, drücke dich nicht vor deiner Verantwortung. Und wenn dann nichts geschieht oder irgendwas schief geht, vertraue auf Allah…

Es ist sehr leicht, auf Allah zu vertrauen und bequem zu sein. Es ist sehr leicht Allah nicht zu vertrauen und ein Macher zu sein. Der dritte Typ ist nicht so leicht zu finden: Allah zu vertrauen und dennoch zu handeln. Aber dann bist du nur das Werkzeug. Gott ist der wirklich Handelnde, ihr seid die Werkzeuge in seinen Händen.

Der religiöse Mensch ist jemand, der immer das Menschenmögliche tut, sich deswegen aber nicht verspannt. Dann ist Tun eine Art von Andacht, ohne jeden Wunsch, dass das Ergebnis so oder so sein sollte. Dann gibt es keine Frustration. Vertrauen wird dir helfen, unfrustriert zu bleiben. Und das Anbinden des Kamels wird dir helfen lebendig zu bleiben, intensiv lebendig.